Ausbildung
Schreibe einen Kommentar

Azubis leiten die Käfer-Schänke? – Läuft bei uns

Beim jährlichen Event „Azubis bewirten ihre Eltern“ zeigen unsere Azubis in Eigenregie, was sie bisher gelernt haben und verwöhnen ihre Eltern mit einem 6-Gänge Menü und erstklassigem Service in der Käfer-Schänke. Sogar das Gemüse stammt aus dem eigenen Käfer Azubi-Garten. Das gesamte Trinkgeld wird an eine soziale Einrichtung in München gespendet.
Unser Koch-Azubi Tobias Fischer war mittendrin statt nur dabei und hat so Einiges zu berichten:

„Einmal Küchenchef sein und den kompletten Ablauf einer Küche selbst organisieren, ist für mich schon seit Beginn der Ausbildung Ansporn und Motivation. Klar, dass ich mich im Rahmen von „Azubis bewirten ihre Eltern“ deshalb im Rennen um die Küchenleitung der diesjährigen Veranstaltung kräftig ins Zeug gelegt habe. Der Prozess der Findung eines Küchenchefs und natürlich der Sous-Chefs war ein sehr intensiver, doch am Ende hatte ich Glück und durfte diesen Posten übernehmen.

Nach der Verteilung der Aufgaben machte sich das gesamte Azubi-Team mit großartigem Engagement an die Ausarbeitung eines Menüs, vorgegeben war uns nur die Anzahl der Gänge. Und so trafen wir uns über einige Wochen hinweg immer wieder in gemütlicher Runde in der Innenstadt und diskutierten unsere Ideen und Vorstellungen. Das Ergebnis war eine Speisenabfolge, die sich wirklich sehen lassen kann:
Confierter Huchen, eine „Gartencollage“ aus dem selbst angebauten Gemüse, Kaltgeräuchertes und eine Neuinterpretation des Klassikers Melone und Schinken.

13680272_10153841918650369_159325135081340994_o

Bald darauf ging es ans Probekochen während des normalen Restaurantbetriebs. Alles einmal vom Warenkorb bis auf den Teller zuzubereiten und anzurichten warf neue Herausforderungen auf, welche wir Köche in Teamwork und mit Unterstützung von Sternekoch Thomas Kahl super lösen konnten.

13662213_10153841918505369_1505695877490004690_o

Und plötzlich war der große Tag gekommen. Jeder, einschließlich mir, war gespannt, wie unser doch sehr anspruchsvolles Menü über den Pass gehen würde, aber durch unsere Top-Vorbereitung am Vortrag gab es eigentlich keinen Grund zur ernsthaften Sorge.
Kurz vor Mittag trafen unsere Gäste schließlich ein und wurden von den Azubi-Teamchefs persönlich empfangen. Der kurze Weg von der Begrüßungsrede im Gastraum zurück in die Küche war der letzte Moment um noch einmal tief Luft zu holen und sich unter heller Vorfreude viel Glück zu wünschen. Danach hieß es: Showtime! Denn der Service aller sechs Gänge vom Amuse Gueule bis zum Dessert lief in einem Zug durch:
Kein Moment des Zögerns, konzentrierte Stille, durchsetzt nur durch Anweisungen und das ständige Klappern der Teller – kurzum: wir waren in unserem Element.
Und zwar so gut, dass wir den anvisierten Zeitplan der Gänge minutiös einhielten und einen bildschönen Teller nach dem anderen herausgeben konnten. Das leere Geschirr, das zurück kam, gab uns die letzte Bestätigung: das Menü war ein Erfolg auf ganzer Linie.
Natürlich war die Veranstaltung und deren Vorbereitung nicht nur für unser Küchen-Team, sondern für die gesamte Azubi-Crew ein riesiger Erfolg und für alle ein absoluter Motivationsschub.

13613539_10153841918490369_7292540711957898963_o

Mein Fazit: Ich persönlich habe aus diesem Projekt enorm viel mitgenommen. Ob es fachliche Detailfindung in eigenen Rezepturen war, Stilfragen bei der Erstellung eines Menüs, Erfahrung in Sachen Mitarbeiterführung oder ganz besonders die Stärkung der Eigenverantwortlichkeit. Ich selbst habe in wenigen Wochen große Sprünge vorwärts gemacht und gesehen, wohin die Reise nach der Ausbildung gehen kann. Danke, für diese Chance.“

Appetit auf eine Ausbildung bei Käfer?
http://www.feinkost-kaefer.de/berufseinstieg

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Stimme abgegeben.)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.