Gesundheit
Kommentare 1

YOTOX: Der Trend aus Amerika jetzt auch in der Käfer Akademie

Die Schnupperstunde zur Augen-Gesichtsfitness während des Gesundheitstages war so beliebt, dass es nun einen Kurs dazu in der Käfer Akademie gibt.  Doch was kann man sich unter der Yogagesichtsbehandlung vorstellen?

Hängende Augenlieder, eine breitere Nase, größere Ohren, Stirnfalten , Tränensäcke, und und und. Nachdem uns die Trainerin detailliert erklärte, was der Alterungsprozess mit unserem Gesicht macht, sind wir alle ganz motiviert zu starten. Denn:

Wer Yotox macht, braucht kein Botox mehr!

Davon ist die Fitnessexpertin überzeugt. Die gute Nachricht ist nämlich, dass es durch bestimmte Übungen möglich ist, Fältchen weniger sichtbar zu machen und die Haut auf natürliche Weise zu straffen. Das „Faceforming“ hat neben dem optischen Aspekt noch einen gesunden Nebeneffekt: Wir achten nun bewusst auf eine gute Körperhaltung, vorteilhafte Mimik und trainieren Gesichtsmuskeln, die wir bisher vernachlässigten. Dadurch die zunehmende Vitalität haben wir neben einer besseren Ausstrahlung auch eine gute Haltung, bekämpfen Kopf- und Schulter- und Rückenschmerzen und sind entspannter.

Das funktioniert ganz einfach:
 Akupressurpunkte stimulieren und gesunde Grimassen schneiden

Bevor uns die Trainerin zeigte, wie wir die Punkte an der Stirn, den Augen, an der Wange und an den Mundwinkeln stimulieren und welche Grimassen gut für den vitalen WowEffekt sind,  wurden Fotos geschossen. Die Vorher-Bilder sollen uns anspornen zu Hause drei Mal täglich fünf bis zehn Minuten zu trainieren. Das ist gar nicht schwer. Und wenn man sich dabei im Spiegel beobachtet hat man sogar noch was zu Lachen. Ich bin schon gespannt auf die Nachher-Bilder.

Übrigens: Im nächsten Kurs wird uns auch gezeigt, wie wir die Augen trotz PC-Arbeit gesund halten können.

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterPrint this pageEmail this to someone
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Stimme abgegeben.)
Loading...

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.